20. Februar 2018

Schulgeschichte Eichendorffschule

Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff – Namensgeber unseres Hauptstandortes

Joseph von Eichendorff war ein bedeutender Lyriker und Schriftsteller der deutschen Romantik. Er lebte von 1788 bis 1857. Sein Werk berührte viele Menschen so sehr, dass er bis heute unvergessen ist. Viele Schulen wurden nach ihm benannt.

Wir haben eine kindgerechte Biographie erstellt, die Sie hier herunterladen können.

Eichendorff_Signature
Eichendorff_jungeichendorff_um_1832eichendorff_um_1857eichendorff_alt

Die nachfolgende Übersicht wird noch vervollständigt.

08.09.1955

 

Einweihung des Schulgebäudes unter dem Namen Ostenschule (Volksschule)

 

09.11.1955

 

Einweihung der Turnhalle

 

21.07.1966

 

Umbenennung der Ostenschule in Eichendorffschule (nach dem Willen der Eltern, Lehrkräfte und des Rates der Stadt

Rheda-Wiedenbrück)

01.03.1968

 

Im Rahmen einer Schulreform werden Volksschulen in Grund- und Haptschulen getrennt. 1971 wird die Eichendorffschule

zur Grundschule.

01.08.1974

 

Einrichtung eines Schulkindergartens an unserer Schule. Der Schulkindergarten ist für Kinder gedacht, die noch nicht schulreif sind.

Der Schulkindergarten betreut Kinder der Kirchplatzschule, Postdammschule und der Eichendorffschule.

25.01.1979

 

Im Zuge der Auflösung der Kirchplatzschule werden bestehende Schulbezirksgrenzen aufgehoben, die Aegidiuskirche liegt nun

im Schulbezirk der Eichendorffschule.

01.08.1980

 

Die erweiterte 5-Tage-Woche wird eingeführt. Die Kinder haben nun jeweils am 1. und 3. Samstag im Monat schulfrei.